Der Ceredigion Coast Path in Wales

Der Ceredigion Coast Path ist ein Abschnitt des 1400 km langen Wales Coast Path, dem längsten zusammenhängenden Küstenweg der Welt entlang der gesamten walisischen Küste. Er führt von Cardigan über Aberystwyth nach Ynyslas, über 96 km durch die Region Ceredigion in Midwales. Ich wollte während meines Auslandsjahres in Wales einen Fernwanderweg gehen. Den ganzen Wales Coast Path mit seinen 1400 km konnte ich neben dem Studium natürlich nicht laufen, deswegen bot sich von Aberystwyth aus der Ceredigion Coast Path an. Der Weg bietet einen ständigen Blick auf die Küste, das Meer, Klippen und einsame Strände. Gelegentlich sieht man auch Delfine und Wasserfälle, die von den Klippen ins Meer stürzen.

Die Zeitangaben im Beitrag richten sich nach den Zeiten meiner Wanderungen. Sie können je nach Geschwindigkeit und Pausen unterschiedlich ausfallen, ich finde es dennoch nützlich, einen groben Anhalt zu haben. Alle Etappenziele außer Llangrannog werden mittlerweile regelmäßig vom Bus T5 oder 512 angefahren und lassen sich somit leicht abschnittsweise laufen.

CARDIGAN NACH ABERPORTH

19 Kilometer, 6 Stunden

Der Ceredigion Coast Path beginnt am Schloss von Cardigan, auf walisisch auch Aberteifi (Mündung des Flusses Teifi) genannt. Er führt zunächst über Wiesen und Felder, bis man tatsächlich an der Mündung des Teifi und damit an der Küste ankommt. Dort kann man die Insel Cardigan Island sehen, ein Naturreservat für Robben und Seevögel. Der Weg ist nicht immer gut ausgeschildert, ihr solltet euch vorher besser die Karte herunterladen. Die Steilküste hält einige beeindruckende Klippen- und Felsformationen bereit. Einige Felsen und Vorsprünge bilden schöne Picknickplätze, da an den Klippen akute Sturzgefahr herrscht, solltet ihr euch trotzdem an die Wege halten!

Etwa auf der Hälfte liegt die Ferienanlage von Mwnt, den Ort erkennt man von Weitem an seinem auffälligen Berg im Meer und dem wie künstlich in den Fels gesprengten Strand. An diesem gibt es öffentliche Toiletten und einen Kiosk für einen Snack zwischendurch. Der Abschnitt hinter Mwnt ist bekannt für Delfinsichtungen und auch ich konnte vom Weg aus Delfine beobachten. In Aberporth ist der Weg wieder eher schlecht ausgeschildert und führt zudem noch durch die Gärten der Leute, bevor man am Strand abkommt. Hier mündet der Fluss ins Meer, woher Aberporth seinen Namen (Mündung des Flusses Porth) erhalten hat.

ABERPORTH NACH LLANGRANNOG

8 Kilometer, 2,5 Stunden


Nach Aberporth musste ich damals 4 km vom Bus an der Hauptstraße laufen, ansonsten hätte ich einen Umweg über Cardigan fahren müssen. Heute fährt der T5 direkt zwischen Aberystwyth und Aberporth. Nach wenigen Kilometern auf dem Trail kommt man an den Wasserfall am Strand von Tresaith. Mit dem Penbryn Beach findet man etwas weiter einen ganz einsamen Strand, hinter dem der Wanderweg in den Wald führt. Bevor man am Café „The Plwmp Tart“ ankommt, sieht man im Wald noch einen sehr idyllischen Wasserfall.

Das Café war eine schöne Überraschung und sogar am Mittwochvormittag voll besetzt. Am Fenster bekommt man Kuchen auch zum Mitnehmen, wo ich mir einen Brownie mit Zuckerguss geholt und ihn später auf einer Klippe mit Meerblick gegessen habe. Der Treath Beach ist ein weiterer völlig abgelegener Strand, bevor man in Llangrannog ankommt. Für nur 8 km ist der Abschnitt sehr ereignisreich und auch das Etappenziel ist wunderschön, wenn man an der Statue des St. Crannog vorbeikommt und auf den Strand voller freistehender Felsen schaut. So schön es auch ist, hier gibt es weder einen Bus- noch Zuganschluss. Entweder kommt ihr mit zwei Autos, wandert wieder zurück oder macht eine Doppeletappe bis New Quay draus.

LLANGRANNOG NACH NEW QUAY

15 Kilometer, 4 Stunden

In Llangrannog lässt es sich genauso schwer wieder ein- wie aussteigen. Theoretisch soll es zwischen Aberporth, Tresaith, Llangrannog und Cwmtydu den Bus 522 geben, laut der Schilder fährt der aber nur freitags und samstags 2x täglich. In Llangrannog läuft man am Strand entlang zwischen den Felsen und über eine Treppe zurück auf die Klippe. Wenig später kommt man an einer Halbinsel vorbei, für die ich leider keine Zeit mehr hatte. Ich hätte gern einen kleinen Abstecher gemacht, aber leider brachten mich die Doppeletappe und das schlechte Wetter in Zugzwang. Bei genauem Hinsehen sieht man an der Klippe einen Wasserfall und einen Felsbogen. Der Weg führt auf vom Herbst rot gefärbten Hängen über dem Meer entlang. Das Wetter war unglaublich schlecht und es gab nur eine Schutzhütte kurz vor New Quay. Allgemein gibt es in Wales fast keine Schutzhütten, obwohl es ständig regnet. Diese war wohl eher eine Beobachtungshütte mit Fenstern, Infotafeln und Außenbänken mit Meerblick. Es wäre schöner gewesen, wäre die Strecke kürzer oder der Transport besser, damit man sich nicht so beeilen muss und abseits des Weges erkunden kann.

NEW QUAY NACH ABERAERON

10 Kilometer, 3 Stunden

In New Quay führt der Weg durch Hinterhöfe und Wald, bevor man an den Strand kommt, von dem aus man einen tollen Blick auf New Quay hat. Bei Flut gibt es eine Alternativroute, beide treffen sich am Five Oaks wieder, einem Bed & Breakfast, in dessen Wald eine Ruine liegt. Zurück an der Küste kommt ihr an zwei großen Wasserfällen vorbei, die man beide erst sieht, wenn man sich über einen Trampelpfad der Klippe nähert. Beide Orte eignen sich gut zum Wildcampen, was in Wales zwar offiziell nicht erlaubt ist, aber inoffiziell niemanden interessiert. Zwischen den Wasserfällen habe ich mich zu Tode erschreckt, als plötzlich ein Fasan aus dem Gebüsch geschossen kam! Auch von denen gibt es hier viele.

Nach nur 3 h kam ich schon in Aberaeron an, ausnahmsweise trocken und nicht erst abends. Das Wetter war tatsächlich schön und ich hatte eine Reihe von Cafés zur Auswahl, während ich auf meinen Bus wartete. Am Strand von Aberaeron gibt es ein Infoschild mit witzigen und wirklich interessanten Fakten über das Städtchen, z.B. dass es auf dem gleichen Breitengrad wie British Columbia in Kanada liegt, welche Tiere vor der Küste leben oder dass an wohl ein versunkenes Königreich vor der Küste geben soll, das wegen eines betrunkenen Torwächters unterging. Die Stadt ist außerdem wegen ihrer bunten Häuser, Restaurants und Cafés sehr schön. Viele Leute sprechen hier sogar Walisisch miteinander, wovon ich bisher gar nicht wusste, dass es hier so gewöhnlich gebraucht wird! Ein anderes Mal hatten wir nach dem Wandern wirklich guten Cod and Chips im Restaurant „The New Celtic“ und waren in einigen kleinen Läden voller Schmuck und Kunst Made in Wales.

ABERAERON NACH LLANRHYSTUD

12 Kilometer, 2,5 Stunden

Nachdem wir Aberaeron erkundet und hier gegessen hatten, ging es entlang der Küsten weiter nach Aberarth. Außer einem einzigen Alpaka gibt es auf dieser Strecke wenig zu sehen, aber dafür auch wenige Höhenmeter. Die ausgespülte Steilküste vor Llanon sieht beeindruckend aus, genauso wie der Strand, dem man noch die Schäden der letzten Sturmflut ansieht. Llanon selbst ist ein hübscher kleiner Ort. Schließlich kommt man am Strand an 4 nebeneinandergelegenen Kalköfen vorbei, in denen früher Kalk gebrannt wurde, der von den Bauern im Inland als Kalkdünger genutzt wurde.

LLANRHYSTUD NACH ABERYSTWYTH

16 Kilometer, 5 Stunden

Der Abschnitt nach Aberystwyth ist vergleichsweise lang und bergig, dazu bekommt man unterwegs nirgends etwas zu essen. Schon auf dem ersten Hügel habe angehalten, um den Wellen dabei zuzuhören, wie sie die Steine bewegen. Die bunten Hügel, Gräser und Sträucher verleihen sogar dem Winter etwas Farbe. Diesmal habe ich auf den Weiden sogar Schafe getroffen und von einem Ehepaar auf ihrer Farm Wasser angeboten bekommen. Hätte ich es mal angenommen, denn am Ende war mein Wasser leer!

Entlang der ausgespülten Küste läuft man auf die Halbinsel Llyn am Horizont zu. Auch Aberystwyth kann man schon früh sehen. Beim Blick zurück konnte ich New Quay gerade noch erkennen und die Landzunge vor Cardigan gerade noch erahnen. Auf dem letzten Berg vor Aberystwyth erinnern brüchige Felsen an einen Steinbruch, als Kind wäre ich hier viel zum Spielen hergekommen. Nach dem anspruchsvollen, letzten Abstieg kommt man an einer überschwemmten Wiese vorbei, in der sich das Gutshaus auf dem Hügel dahinter spiegelt. In Aberystwyth läuft man an der Promenade entlang der drei Strände der Stadt. Unglaublich, dass ich nach insgesamt 70 km zu Fuß in hier angekommen bin!

ABERYSTWYTH NACH YNYSLAS

19 Kilometer, 6 Stunden

Hinter Aberystwyth wandert man auf den Constitution Hill, die absolute Pflichtwanderung für jeden neuen Studenten in der Stadt. Der Hügel ist ein Bruch im sonst maritimen Stadtbild. Oben gibt es ein Café, von wo aus der Coast Path weiter über die Klippen führt. Kurz vor Borth liegt auf dem Hügel das Great War Memorial, das vor allem beim Rückblick von Borth imposant aussieht. In Borth kann man über das ganze Jahr die Surfschule beobachten und bekommt im Café gegenüber der Lifeboat-Station Essen, Kuchen und heiße Schokolade.

Borth ist der perfekte Zwischenstopp, wenn 19 km auf einmal zu viel sind, denn hierher fahren sowohl Busse als auch Züge. Hinter dem langgezogenen Städtchen biegt man auf eine Wiese voller Schilf und Teichen ab und wandert im großen Bogen zurück an den Strand. Dort findet man Herzmuscheln, Austern, Schwertmuscheln und sonst alle möglichen Muscheln. Der Ceredigion Coast Path endet am großen Flussdelta, von hier aus kann man durch die Dünen von Ynyslas zurück zur Bushaltestelle gehen.

YNYSLAS DUNE WALK

2 Kilometer, 30 min

Der Ceredigion Coast Path endet quasi vor dem Besucherzentrum der Ynyslas Dünen und die sind zweifellos einen Besuch wert! Sie lassen sich gut mit dem Küstenpfad verbinden, denn sie sind der viel schönere Weg zurück zum Bus. Ein bisschen erinnern die Holzpfade mich an die Küstenlandschaft auf Sylt. Über einige kleine Brücken und Aussichtspunkte führt der Pfad zurück an den Strand. Der bringt einen dann zur Bushaltestelle Ynyslas Turn, wo der Bus zurück nach Borth und Aberystwyth fährt.

Welche Etappen würde ich empfehlen?

Die Abschnitte zwischen Aberporth, Llangrannog, New Quay und Aberaeron sind voller Highlights wie Wasserfällen und Delfinsichtungen. Die schönste Weise diese Etappen zu wandern ist sicher mit dem Zelt, das erspart euch den Zeitdruck. Außerdem ist die Kulisse wunderschön, wenn man den Sonnenuntergang über dem Meer beobachtet und neben einem Wasserfall aufwacht.

Informationen und Karten findet ihr unter www.discoverceredigion.wales

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s