Mit dem 40 PS Motorboot auf dem Gardasee

Der Gardasee ist nach Mallorca das 18. Bundesland und maßlos überlaufen von deutschen Touristen, zumindest war das meine erste Erkenntnis am Ende der Reiseplanung und es gefiel mir gar nicht. Trotzdem habe ich zumindest versucht unvoreingenommen an diesen Urlaub zu gehen, der nicht meine Idee war. Und siehe da, wir haben uns an einen Klettersteig an der Felswand 150 Meter über dem See gewagt, waren ohne lange Warteschlangen im Gardaland, haben ein überschwemmtes Sirmione bei Sturmflut besucht und konnten ein 40 PS Motorboot auf dem Gardasee fahren. Für meine anfänglichen Befürchtungen war das also ein ziemlich erfolgreicher Urlaub!

Dolche Vita im Mai

Warum der Mai die beste Reisezeit für den Gardasee ist? Er schont ganz einfach eure Nerven. Ich war zwar nie zur Hochsaison hier, habe aber genug gesehen und gehört, um das auch niemals zu wollen. Wir standen im Mai nicht ein einziges Mal im Stau, nicht am Brenner und nicht am See. Die Städte waren nur mäßig besucht und haben mehr italienisches Flair als deutschen Campingplatz ausgestrahlt. In Cafés bekam man noch Plätze am Wasser und die Hotels waren bezahlbar. Fürs Baden ist es definitiv noch zu früh, wer aber sowieso lieber das süße Leben Italiens genießt, ist im Mai deutlich besser dran.

Limone sul Garda

Nach der Alpendurchquerung und geschlagenen 5 Stunden Fahrt lag vor uns endlich der Gardasee. Weil eine Stadt mit dem Namen Zitrone ganz nett klang, haben wir vor dem Hotel noch einen Stopp in Limone gemacht. Im Frühling ist die Stadt noch nicht überlaufen, sondern gemütlich und auf liebenswerte Weise einladend. Überall gibt es Zitronenbäume und Läden voll mit allem, was man aus Zitronen oder in Zitronenform machen kann. Wer Souvenirs sucht ist hier goldrichtig! Einen kleinen Abstecher wert ist sicher auch das Salamihaus – wir haben hier gleich zwei Mal Salami gekauft.

Katastrophentourismus in Sirmione

Am zweiten Tag hatten wir leider gar kein Glück mit dem Wetter. Es war kalt, regnete und stürmte so sehr, dass vor unserem Hotel in Saló die Wellen auf die Promenade peitschten. So richtig wussten wir bei dem Wetter nichts mit uns anzufangen und auch Google gab nicht viel her. Spontan fuhren wir nach Sirmione und aus dem Ganzen wurde eine Art Katastrophentourismus. Straßen, Parkplätze und Hotels standen unter Wasser und mussten von der Feuerwehr ausgepumpt werden. Etliche Wege waren durch umgekippte Bäume nicht mehr passierbar. Trotz des Chaos haben wir uns irgendwie einen schönen Tag gemacht in der Scaligerburg mit ihren Cafés und Geschäften.

Klettersteig Alter Schmugglerweg

Endlich wurde das Wetter zum nächsten Tag besser und wir konnten das machen, wofür wir hergekommen sind. Um 7 Uhr aufgestanden, fuhren wir um 9 Uhr nach Tremione. Auf der Karte sah das gar nicht so weit aus, aber ich Trottel hab die Berge nicht einberechnet. Insgesamt 1 Stunde kostete uns der Umweg über die enge Bergstraße, von der es ganze YouTube-Videos gibt. Aber gut, haben wir das auch gesehen. Adrenalin hatte ich für den Tag eigentlich genug, dabei wollten wir hier nur die Kletterausrüstung ausleihen. Letztlich sind wir fast schon an Arco vorbei gefahren, wo wir zuerst die Ausrüstung holen wollten, der Umweg uns aber zu lang war. Das hat sich mal richtig gelohnt…nicht. Nach 2 Stunden Fahrt konnten wir das Auto endlich nahe Pregasina abstellen.

Bei den Fotos, die ich vom Alten Schmugglerweg gesehen habe, haben sich mir die Nackenhaare aufgestellt. Der Weg sah super schmal aus und nicht immer gab es Möglichkeiten sich zu sichern. Abgesehen davon, dass ich schon zwei Mal auf der Nase lag, bevor ich den Weg überhaupt sehen konnte, lag vor uns mehr ein ausgesetzter Wanderweg als Klettersteig. Ein KS-Set und ein Seil zur Partnersicherung solltet ihr mitbringen, den größten Teil des Weges kann man aber entspannt gehen. Manchmal ist eine Sicherung ganz schön und manchmal muss man tatsächlich klettern. Obwohl ich anfangs mächtig Angst hatte, hätte ich mir zum Ende schon ein paar mehr Kletterpassagen gewünscht. Vergesst aber nicht, dass es durchgehend etwa 100 Meter steil die Klippe runter geht! Die Aussicht ist toll und wir haben für die 4 km mit Pausen insgesamt etwa 3 Stunden gebraucht. Am Ende noch ein 45-minütiger Aufstieg und 800 Meter die Straße runter, dann ist man wieder am Auto, wenn man es an der Regina Mundi bei Pregasina geparkt hat.

Endlich ins Gardaland!

Auf Tag 3 habe ich mich besonders gefreut, es – ging – ins – Gardaland!!! Wir haben mit einem Kellogs-Coupon nur 50% des Eintrittspreises gezahlt, das Gardaland nimmt an vielen solcher Aktionen teil. Dank so einiger deutscher Abschlussklassen war es voller als gedacht, aber es zerlief sich ganz gut und wir mussten an keiner Achterbahn mehr als 10-15 min warten. Anfangs sah der Park relativ klein aus, nicht einmal von der ersten Achterbahn aus konnte man den kompletten Park einsehen, aber hinter jeder Ecke ging es weiter und weiter. Insgesamt hatten wir einen tollen Tag und eine Menge Spaß mit wenig Wartezeiten und top Wetter!

Bootstour zum Geburtstag – mit 40 PS über den Gardasee

Unser letzter ganzer Tag hier war gleichzeitig mein 21. Geburtstag und wieder hatten wir eher wenig Glück mit dem Wetter. Morgens hatte es zumindest noch nicht geregnet, also sind wir wieder nach Limone gefahren. Noch schnell einen Limoncello zum Anstoßen und was zu knabbern geholt und ab zum Hafen. Als zweites Geburtstagsgeschenk hat mein Freund uns ein Boot gemietet. 40 PS-Boote ohne Führerschein zu fahren ist in Italien kein Problem und so konnten wir eine Stunde lang mit 60 km/h über den Gardasee heizen. Auf dem See waren wir dank des Wetters ganz allein, nur über uns waren die Paraglider.
Das Wetter wurde nicht gerade besser und damit hatten wir nicht mehr allzu viele Möglichkeiten. Wir fuhren nach Riva, gingen etwas spazieren und ließen wenigstens den Hund baden. Nur den Bruchteil einer Sekunde waren wir unaufmerksam und er startet voll durch, um zwei Enten zu jagen. Auf dem rutschigen Kies hatte ich absolut keinen Halt. Kurz bevor meine Füße das Wasser berührten warf ich mich auf den Hintern und mein Freund griff zum Glück noch in die Leine. Das war für heute genug Action. Wir machten uns langsam auf den Rückweg, verbrachten einen entspannten Abend in Saló und gingen abends noch auf eine Pizza und einen Aperol Spritz los.

Auf dem Rückweg wollten wir uns eigentlich noch einen italienischen Zitronenbaum mitnehmen… haben es aber beide vergessen. Beim nächsten Mal bringen wir einen Baum mit nach Hause!

Wofür ich wiederkommen will:
1. Windsurfen auf dem Gardasee soll ein Highlight sein. Da meine Uni ein Mal im Jahr einen einwöchigen Kurs hier anbietet, werde ich mit Sicherheit wiederkommen und es ausprobieren!
2. Die Gegend ist für ihre vielen und schönen Klettersteige bekannt. Beim nächsten Besuch stehen die auch auf meiner Liste!
3. An sich nicht ganz meins, aber eine Weinprobe auf einem Weingut kann gerade bei schlechtem Wetter ein toller Zeitvertreib sein und wo sonst wäre dafür der perfekte Ort, wenn nicht in Italien!

Was ihr vor der Anreise bedenken solltet:
1. Der Gardasee ist sehr weitläufig und damit auch alles was sehenswert ist. Wer also mehr als nur baden und Pasta essen möchte, braucht ein Auto.
2. Die Jahreszeit ist entscheidend. Ab Ostern muss man so oder so mit deutschen Urlaubern rechnen, allerdings geht das im Frühling noch klar. Die Autobahnen sind staufrei, die Hotels noch bezahlbar und selbst an beliebten Orten kann man noch vernünftig treten. Dafür kann es im Frühling noch regnen und stürmen. Packt am besten warme Kleidung und Schlechtwetter-Alternativen ein und verlasst euch nicht zu sehr auf 30 Grad und Sonnenschein.
3. Unterschätzt die Kosten für das Auto nicht so wie wir. Sowohl Österreich, Italien, als auch die Schweiz fordern Maut und das sammelt sich. Parkmöglichkeiten am See sind begrenzt, fast überall müsst ihr zahlen und 1-2 EUR pro Stunde sind auch nicht wenig. Zu guter Letzt kann man auch einiges an Sprit verfahren, wenn man etwas mehr als das eigene Hotel mit Privatstrand sehen möchte.

Welche coolen Empfehlungen habt ihr für den Gardasee, was sollte man unbedingt gemacht oder gesehen haben? Ich bin gespannt und freue mich auf Vorschläge!
🌼🌸🌊
 

2 Gedanken zu “Mit dem 40 PS Motorboot auf dem Gardasee

  1. #Also ich war schon glaub 4 x im Urlaub am Gardasee ! 1 x Sirmione, 1 x Garda, 1 x Desenzano und 1 x Riva. Der schönste Teil ist für mich der Süden, also Sirmione. Jedes Jahr wurde es voller mit den Touristen und im August / Sept. kommen noch die ganzen Italiener. Ferner stand er mehrmals bei Tagesausflüge auf dem Programm wo wir im Trentino Urlaub machten. Klar ein toller See aber die Menschenmassen sind kaum noch zu bewältigen ( Malcesine oder Limone ) ! Mit dem Auto kommt man rund um den See kaum noch vorwärts wegen entlosen Autoschlangen !
    Trotzallem ein schönes Ziel nur die Jahreszeit sollte man sich gut überlegen. Was mir sehr gut gefallen hat sind deine Fotos in herrlichem Großformat. Auch mal eine Tour entlang der Felsenküste ist sicherlich was ganz tolles. Das man ein Motorboot dieser Stärke mieten kann war mir auch neu !!!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s